Blasenentzündung erfolgreich mit Forskolin behandeln

Blasenentzündungen können nicht nur sehr unangenehm, sondern auch gefährlich für die Gesundheit der Betroffenen sein.
 

Closeup young sick woman with hands holding pressing her crotch lower abdomen. Medical or gynecological problems, healthcare concept

Wichtig ist es daher, eine solche Erkrankung frühzeitig zu erkennen und richtig zu behandeln. Medizinier verschreiben in der Regel Antibiotika, um die Blasenentzündung schnell in den Griff zu bekommen.
 

Es gibt jedoch auch ein natürliches, rein pflanzliches Mittel, das zur unterstützenden Bekämpfung dieser Erkrankung erfolgreich eingesetzt werden kann: Forskolin.

 

Was ist Forskolin?

Forskolin ist ein therapeutischer und äußert wirkungsvoller Bestandteil der indischen Buntnessel, die auch unter dem Namen Coleus Forskohlii bekannt ist.

Es handelt sich daher um ein pflanzliches und völlig natürliches Erzeugnis. Der Wirkstoff Forskolin zählt zu den ätherischen Ölen und besitzt einen intensiven Duft.
 
 
Die indische Buntnessel wird in verschiedenen Kulturen rund um den Erdball bereits seit Jahrtausenden für die Behandlung und Linderung diverser unterschiedlicher Beschwerden eingesetzt.
 
Hierunter fallen beispielsweise die effektive Behandlung von 
Magen- und Regelschmerzen, Herz- und Leberversagen oder auch Störungen des Nervensystems.
 

Zudem kann die Durchblutung angeregt, der Blutzuckerspiegel reguliert und der Blutdruck im Allgemeinen gesenkt werden.

Die Wunderpflanze wirkt entzündungshemmend, krampflösend und harntreibend, weshalb sie besonders gern zum Abklingen einer Blasenentzündung eingesetzt wird. Hierbei wird jedoch nicht die gesamte Pflanze, sondern ausschließlich das extrahierte Forskolin zur Heilung angewandt.

 

Wie wirkt Forskolin im Hinblick auf Blasenentzündungen?

Wie bereits erwähnt, hat Forskolin eine entzündungshemmende und harntreibende Wirkung auf den menschlichen Körper.

Aufgrund dieser Eigenschaften kann eine Blasenentzündung auf natürliche Art und Weise geschwächt und schließlich vollständig beseitigt werden.
 
Gleichzeitig kann Forskolin Makrophagen und Lymphozyten im Organismus aktivieren und somit das Abwehrsystem nachweislich stärken.
 
 
Im Vergleich zu anderen Behandlungsmitteln, wie beispielsweise Antibiotika, gelingt es dem pflanzlichen Wirkstoff, die Blasenschleimhäute so stark zu weiten, dass dort vorhandene Bakterien heraustreten und an die Zelloberflächen zurückgetrieben werden können.
 
Dies hat zur Folge, dass alle Bakterien des Körpers eliminiert werden können und das Risiko einer zeitnahen erneuten Entzündung auf diese Weise stark verringert werden kann.
 

Zwar sorgen Antibiotika für die Vernichtung der Bakterien im Körper, die Verwendung von Forskolin bringt diese jedoch zum Vorschein und leistet daher eine enorm wichtige Vorarbeit zu effektiven und langanhaltenden Entzündungshemmung.

 

Einnahmehinweise und richtige Dosierung

Die Einnahme von Forskolin erfolgt in Form von Kapseln, die mit etwas Wasser durch den Mund aufgenommen werden und in den Organismus gelangen.

 
Um eine Blasenentzündung erfolgreich beseitigen zu können, raten Experten zu einer täglich von Dosis von zwei Mal 130 mg 20 %-tigem Forskolin.
 
Sinnvoll ist es, die Einnahme täglich morgens und abends zu etwa derselben Zeit durchzuführen. Du kannst Forskolin einfach online kaufen – sehe unsere Top 3 Forskolin Produkte hier
 
Die entsprechende Dosis soll nach Möglichkeit über einen Zeitraum von ca. 4 bis 12 Wochen regelmäßig eingenommen werden. Die Dauer richtet sich dabei nach den persönlichen Umständen und dem Grad der Entzündung.
 

Ein bestmögliches Ergebnis kann Experten zur Folge immer dann erzielt werden, wenn das Forskolin in Verbindung mit Goldrutenkraut oder D-Mannose eingenommen
wird.

Um eine geeignete und individuelle auf die persönlichen Beschwerden und Bedürfnisse zugeschnittene Dosierung sowie Einnahmedauer festlegen zu können, sollte die Meinung eines Arztes oder Apothekers eingeholt werden.

 

Sowohl Urologen, als auch Allgemeinmediziner sind für eine derartige Beratung geeignet. Der Wirkstoff Forskolin kann bei Bedarf entweder in einer Apotheke oder auch im Internet käuflich erworben werden und ist nicht rezeptpflichtig.

 

Potenzielle Risiken und Nebenwirkungen

Grundsätzlich handelt es sich bei Forskolin um einen gut verträglichen Wirkstoff, der keinerlei gesundheitliche Risiken birgt.

Dies beruht größtenteils auf der pflanzlichen, natürlichen Basis des Stoffes. Sobald neben dem Forskolin allerdings auch andere Medikamente eingenommen werden, ist  Vorsicht und erhöhte Aufmerksamkeit geboten.
 
In Kombination mit anderen Medikamenten wie zum Beispiel Beta-Blockern oder Blutverdünnern, können Wechselwirkungen auftreten, die die regulären Wirkungen der jeweiligen Medikamente umkehren oder außer Kraft setzen können.
 
In solchen Fällen sollte vor einer Einnahme in jedem Falle ein Arzt konsultiert werden, der den persönlichen Gebrauch von Forskolin sodann freigibt.
 
Bei bestehender Hypotonie sollte gänzlich auf die Verwendung von Forskolin verzichtet werden, da dieses den Blutdruck senkt. Gleiches gilt für schwangere oder stillende Frauen.
 
Die Auswirkungen von Forskolin auf ungeborene Babys oder sehr junge Kleinkinder ist zum heutigen Zeitpunkt nicht ausreichend erforscht und belegt, sodass nach derzeitigem Stand von einem Gebrauch des Wirkstoffs vorsichtshalber abzuraten ist.
 
 
Quelle: https://blasenentzuendungheilen.de/mit-forskolin-gegen-blasenentzuendung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 5 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.